Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Abbildungen und Graphiken
Sandri M et al.  
Das vaskuläre Endothel als Zielorgan körperlicher Aktivität

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2009; 16 (7-8): 280-283

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   


Abbildung
 
Kardiovaskuläres Kontinuum
Abbildung 1: Das kardiovaskuläre Kontinuum: Die Endotheldysfunktion ist eine obligate Vorstufe der Atherogenese und damit der erste entscheidende Schritt von der Gesundheit zur prognostisch relevanten Erkrankung.


Keywords: KardiologieKardiovaskuläres KontinuumSchema
 
 
Endotheliale Dysfunktion
Abbildung 2: Mechanismen der Entstehung einer endothelialen Dysfunktion: Das klinische Erscheinungsbild der endothelialen Dysfunktion hat seine Ursache in einer reduzierten Verfügbarkeit von NO, welcher einerseits eine verminderte NO-Produktion durch Störung der NO-Synthase und Störungen der Endothelzellstruktur, andererseits eine frühzeitige NO-Inaktivierung vor allem durch oxidativen Stress zur Ursache hat.


Keywords: endotheliale DysfunktionKardiologieSchema
 
 
Endotheliale Dysfunktion
Abbildung 3: Die gestörte Endothelfunktion und deren Korrektur durch körperliches Training: Die Reduktion der NO-Bioverfügbarkeit stellt eine wichtige Ursache der Endotheldysfunktion dar, die auf eine Dysbalance zwischen NO-Produktion und frühzeitiger NO-Inaktivierung durch freie Radikale zurückzuführen ist. Während die Verminderung der eNOS-Expression und der eNOS-Phosphorylierung für die reduzierte NO-Produktion verantwortlich ist, wird der frühzeitige NO-Abbau als Folge der exzessiven Generierung freier Radikale vor allem durch die NAD(P)H-Oxidase angesehen. Weiterhin ist eine gestörte Endothelzellregeneration durch autologe zirkulierende endotheliale Progenitorzellen mit für die gestörte Endothelfunktion verantwortlich. Regelmäßiges körperliches Ausdauertraining bewirkt eine partielle Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen NO und reaktiven Sauerstoffspezies, indem sowohl die eNOS-Expression als auch die Phosphorylierung gesteigert und die Aktivität der NAD(P)H-Oxidase reduziert werden. Zudem führt körperliches Training zum Teil zu einer Zunahme der Anzahl und einer Verbesserung der Funktion endothelialer Progenitorzellen.


Keywords: EndothelfunktionKardiologieSchema
 
 
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung