Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Grossmann G, Giesler M, Hombach V, Höher M, Kochs M, Spieß J
Stellenwert des transmitralen Strömungsprofils zur Quantifizierung der Mitralklappeninsuffizienz
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (9): 380-385

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz Abb. 2: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz Abb. 3: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Abbildung 1: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Transmittrales Strömungsprofil bei Patienten mit Mitralklappeninsuffizienz vom angiographischen Schweregrad II (links) und vom angiographischen Schweregrad IV (rechts). Die Registrierung erfolgte mit dem gepulsten (PW-)Doppler in Höhe der Segelspitzen. Waagrechte, gestrichelte Linien geben den Grenzwert der maximalen frühdiastolischen Strömungsgeschwindigkeit von 0,9 m/s für die Differenzierung der angiographischen Schweregrade I/II von III/IV an (beachte unterschiedliche Skalierungen der Geschwindigkeitsachsen).
 
Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Transmittrales Strömungsprofil bei Patienten mit Mitralklappeninsuffizienz vom angiographischen Schweregrad II (links) und vom angiographischen Schweregrad IV (rechts). Die Registrierung erfolgte mit dem gepulsten (PW-)Doppler in Höhe der Segelspitzen. Waagrechte, gestrichelte Linien geben den Grenzwert der maximalen frühdiastolischen Strömungsgeschwindigkeit von 0,9 m/s für die Differenzierung der angiographischen Schweregrade I/II von III/IV an (beachte unterschiedliche Skalierungen der Geschwindigkeitsachsen).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung