Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Grossmann G, Giesler M, Hombach V, Höher M, Kochs M, Spieß J
Stellenwert des transmitralen Strömungsprofils zur Quantifizierung der Mitralklappeninsuffizienz
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (9): 380-385

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz Aktuelles Bild - Abb. 2: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz Abb. 3: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Abbildung 2: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Einzelwerte für den Radius der proximalen isokinetischen Schalen (r28) (oben) und die maximale Strömungsgeschwindigkeit an den Spitzen der Mitralklappensegel (VmaxTIP) (unten) in Abhängigkeit vom angiographischen Schweregrad. Waagrechte Linien geben die Grenzwerte für die Differenzierung der angiographischen Schweregrade I/II von III/IV an. rsp = Rangkorrelationskoeffizient.
 
Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Strömungsprofil - Mitralklappeninsuffizienz
Einzelwerte für den Radius der proximalen isokinetischen Schalen (r28) (oben) und die maximale Strömungsgeschwindigkeit an den Spitzen der Mitralklappensegel (VmaxTIP) (unten) in Abhängigkeit vom angiographischen Schweregrad. Waagrechte Linien geben die Grenzwerte für die Differenzierung der angiographischen Schweregrade I/II von III/IV an. rsp = Rangkorrelationskoeffizient.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung