Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Mattle V, Wildt L
Ätiologie, Diagnostik und Therapie der Ovarialinsuffizienz - ein Update. Teil 2: Hyperprolaktinämische und primäre Ovarialinsuffizienz
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2010; 7 (2): 106-112

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   
DFP/CME-Akademie der Ärzte

Abb. 1: Ovarialinsuffizienz - Amenorrhö Abb. 2: Menopausealter Abb. 3: Primäre Ovarialinsuffzienz - Alter Aktuelles Bild - Abb. 4: Primäre Ovarialinsuffizienz Abb. 5: Ovarialinsuffizienz Abb. 6: Ovarialinsuffizienz
Abbildung 4: Primäre Ovarialinsuffizienz
Diagnostisches Vorgehen im Falle einer primären Ovarialinsuffizienz. Spezifische Ursachen sind sehr unterschiedlich und für sich genommen insgesamt selten. Die schrittweise Abklärung nach dem oben gezeigten Algorithmus stellt ein zielgerichtetes Vorgehen dar und vermeidet unnötige Diagnostik
 
Primäre Ovarialinsuffizienz
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Primäre Ovarialinsuffizienz
Diagnostisches Vorgehen im Falle einer primären Ovarialinsuffizienz. Spezifische Ursachen sind sehr unterschiedlich und für sich genommen insgesamt selten. Die schrittweise Abklärung nach dem oben gezeigten Algorithmus stellt ein zielgerichtetes Vorgehen dar und vermeidet unnötige Diagnostik
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung