Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schmidt AG, Pieske B
Die diastolische Herzinsuffizienz - Pathophysiologische Grundlagen, diagnostische Strategien, therapeutische Optionen
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2012; 19 (5-6): 107-117

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Diastolische HI Abb. 2: Diastolische HI - Prognose - Todesursachen Abb. 3: Druck-Volumen-Kurve Abb. 4: Schlag-Volumen-Reserve Abb. 5: Körperliche Belastbarkeit   Abb. 6: Transmitrales Einstromprofil
Abbildung 1: Diastolische HI
Prävalenz der diastolischen Herzinsuffizienz. In über 50 % der Herzinsuffizienzfälle liegt eine diastolische Herzinsuffizienz vor, die Prävalenz der Herzinsuffizienz mit erhaltener EF (HFpEF) steigt relativ zur Herzinsuffizienz mit reduzierter EF (HFrEF). Mod. nach [3].
 
Diastolische HI
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Diastolische HI
Prävalenz der diastolischen Herzinsuffizienz. In über 50 % der Herzinsuffizienzfälle liegt eine diastolische Herzinsuffizienz vor, die Prävalenz der Herzinsuffizienz mit erhaltener EF (HFpEF) steigt relativ zur Herzinsuffizienz mit reduzierter EF (HFrEF). Mod. nach [3].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung