Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schmidt AG, Pieske B
Die diastolische Herzinsuffizienz - Pathophysiologische Grundlagen, diagnostische Strategien, therapeutische Optionen
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2012; 19 (5-6): 107-117

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Übersicht   

Abb. 1: Diastolische HI Aktuelles Bild - Abb. 2: Diastolische HI - Prognose - Todesursachen Abb. 3: Druck-Volumen-Kurve Abb. 4: Schlag-Volumen-Reserve Abb. 5: Körperliche Belastbarkeit   Abb. 6: Transmitrales Einstromprofil
Abbildung 2: Diastolische HI - Prognose - Todesursachen
Prognose und Todesursachen der diastolischen Herzinsuffizienz. (a): Überlebenskurven für Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener oder reduzierter Ejektionsfraktion über den Zeitraum von 1 Jahr nach erstmaliger Hospitalisierung. Die adjustierte Mortalitätsrate war dabei für die Gruppe der Patienten mit reduzierter EF nicht sign. höher als die der Patienten mit erhaltener EF. Mod. nach [4]; (b): Prozentuale Verteilung der Todesursachen für Patienten mit HFpEF im I-Preserve- Trial: 60 % kardiovaskulär (26 % plötzlicher Herztod, 14 % Herzinsuffizienz, 5 % Myokardinfarkt, 9 % Schlaganfall, 6 % kardiovaskuläre Prozeduren und andere kardiovaskuläre Ursachen), 30 % nicht-kardiovaskulär, 10 % unbekannt. Mod. nach [8].
 
Diastolische HI - Prognose - Todesursachen
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Diastolische HI - Prognose - Todesursachen
Prognose und Todesursachen der diastolischen Herzinsuffizienz. (a): Überlebenskurven für Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener oder reduzierter Ejektionsfraktion über den Zeitraum von 1 Jahr nach erstmaliger Hospitalisierung. Die adjustierte Mortalitätsrate war dabei für die Gruppe der Patienten mit reduzierter EF nicht sign. höher als die der Patienten mit erhaltener EF. Mod. nach [4]; (b): Prozentuale Verteilung der Todesursachen für Patienten mit HFpEF im I-Preserve- Trial: 60 % kardiovaskulär (26 % plötzlicher Herztod, 14 % Herzinsuffizienz, 5 % Myokardinfarkt, 9 % Schlaganfall, 6 % kardiovaskuläre Prozeduren und andere kardiovaskuläre Ursachen), 30 % nicht-kardiovaskulär, 10 % unbekannt. Mod. nach [8].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung