Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Maus S, Keller F  
Pharmakotherapie bei niereninsuffizienten Patienten und unter Dialysebehandlung

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2011; 4 (1): 26-29

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Nierenfunktion Abb. 2: Niere Abb. 3: Niere



Keywords: AntidiabetikaArzneimittelDosisanpassungEndokrinologieNephrologieNiereninsuffizienzPharmakodynamikPharmakokinetik

Noch zu viele Kollegen kennen nur 2 Stadien der Niereninsuffizienz: die „kompensierte“ und die dekompensierte Niereninsuffizienz. Es setzt sich aber immer mehr durch, die chronische Niereninsuffizienz (CKD) in 5 Stadien einzuteilen. Etwa 20 % aller Patienten in einer Klinik haben eine eingeschränkte Nierenfunktion, die oft wegen des kreatininblinden Bereichs nicht erkannt wird. Bei Antidiabetika oder Antihypertensiva macht es durchaus Sinn, nierenunabhängige Alternativpräparate wie Gliquidon oder Metoprolol, einzusetzen. Klassische Beispiele für die Notwendigkeit einer Dosisanpassung sind Antibiotika und antivirale Substanzen. Immer häufiger wird die Dosisanpassung von Zytostatika bei Tumorpatienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nachgefragt. Die Dosisanpassung zielt darauf ab, die richtige Dosis und das richtige Dosierungsintervall zu finden. Nicht nur jeder Patient ist anders, sondern auch jedes Medikament. Trotzdem gelten bei jedem Patienten und für jedes Medikament einfache Gesetze. Pharmakokinetik und -dynamik formulieren solche Gesetze. Die Pharmakokinetik ist zwar eine notwendige, aber erst mit der Pharmakodynamik zusammen hinreichende Grundlage der Dosisanpassung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung