Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fahrleitner-Pammer A
Aktuelles: Raloxifen (Evista(R)) - Ein Molekül mit vielen Aspekten
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2007; 14 (1): 39-44

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: Knochendichte - Frakturrisiko Abb. 2: Frakturrisiko Abb. 3: Frakturrisiko Aktuelles Bild - Abb. 4: Wirbelkörperfraktur Abb. 5: Frakturrisiko Abb. 6: Mammakarzinom - Rezeptorstatus
Abbildung 4: Wirbelkörperfraktur
Reduktion klinischer Wirbelkörperfrakturen (MORE-Studie - 1 Jahr). Raloxifen-behandelte Patientinnen zeigten signifikant weniger klinische Wirbelkörperfrakturen. Dieser Unterschied war bereits nach einem Jahr für die Gesamtpopulation und die Gruppe jener Frauen mit prävalenten Frakturen zu sehen.
 
Wirbelkörperfraktur
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Wirbelkörperfraktur
Reduktion klinischer Wirbelkörperfrakturen (MORE-Studie - 1 Jahr). Raloxifen-behandelte Patientinnen zeigten signifikant weniger klinische Wirbelkörperfrakturen. Dieser Unterschied war bereits nach einem Jahr für die Gesamtpopulation und die Gruppe jener Frauen mit prävalenten Frakturen zu sehen.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung