Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Kirchhoff C
Genetische Heterogenität der angeborenen Samenleiteraplasie // Genetic Heterogeneity of Congenital Vas Deferens Aplasia

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2018; 15 (3): 136-142

Volltext (PDF)    Volltext (HTML)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Die angeborene beidseitige Samenleiteraplasie wird in den meisten Fällen durch Mutationen im CFTR-Gen verursacht (CF-CBAVD).
– Kürzlich wurde jedoch das auf dem X-Chromosom lokalisierte ADGRG2 als ein weiteres CBAVD-assoziiertes Gen identifiziert. Es kodiert einen Adhäsions- GPCR des Nebenhodenkopfs.
– Die durch verkürzende Mutationen im ADGRG2-Gen verursachte Samenleiteraplasie, auch als CBAVDX bezeichnet, gleicht phänotypisch der CF-CBAVD. Ob zusätzlich andere Organe betroffen sein können, ist bisher unbekannt.
– Die unterschiedlichen Erbgänge und Häufigkeitsverteilungen von CF-CBAVD und CBAVDX sollten bei der humangenetischen Beratung und Familienanamnese berücksichtigt werden, wobei die ethnische Herkunft der betroffenen Kinderwunschpaare von Bedeutung sein könnte.
 
copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung