Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Mokry M, Stammberger H, Braun H, Clarici G, Gellner V, Kurschel-Lackner S
Erweiterter endoskopisch endonasaler transsphenoidaler Zugang zu nicht-adenomatösen Läsionen der Schädelbasis
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (2): 64-69

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Sinus sphenoidalis Abb. 2a-d: Meningeom - Olfaktoriusrinne Aktuelles Bild - Abb. 3: Aktionsradius - Schädelbasis
Abbildung 3: Aktionsradius - Schädelbasis
Die beiden Linien markieren an dieser sagittalen T2-gewichteten MRUntersuchung das Ausmaß der endoskopischen Möglichkeiten an der Schädelbasis: die vordere Begrenzung ist die Crista galli, die hintere/untere Begrenzung ist durch eine Verbindungslinie zwischen Unterrand des Os nasale und dem harten Gaumen anatomisch vorgegeben, so kann bis auf das Niveau von C2 zugegangen werden wie etwa für eine Densresektion.
 
Aktionsradius - Schädelbasis
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 3: Aktionsradius - Schädelbasis
Die beiden Linien markieren an dieser sagittalen T2-gewichteten MRUntersuchung das Ausmaß der endoskopischen Möglichkeiten an der Schädelbasis: die vordere Begrenzung ist die Crista galli, die hintere/untere Begrenzung ist durch eine Verbindungslinie zwischen Unterrand des Os nasale und dem harten Gaumen anatomisch vorgegeben, so kann bis auf das Niveau von C2 zugegangen werden wie etwa für eine Densresektion.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung