Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mokry M et al.  
Erweiterter endoskopisch endonasaler transsphenoidaler Zugang zu nicht-adenomatösen Läsionen der Schädelbasis

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (2): 64-69

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Sinus sphenoidalis Abb. 2a-d: Meningeom - Olfaktoriusrinne Abb. 3: Aktionsradius - Schädelbasis



Keywords: NeurochirurgieStudie

Die Fortschritte der endoskopisch endonasalen transsphenoidalen Chirurgie in den vergangenen Jahren haben zu einer Erweiterung der Indikationsstellung auf Läsionen der gesamten Schädelbasis geführt. Wir berichten über unsere Erfahrungen mit diesem Zugang über einen Zeitraum von 6 Jahren bei 58 Patienten mit nicht-adenomatösen Veränderungen der Schädelbasis. Alle Eingriffe wurden in enger Kooperation mit der Hals-, Nasen-, Ohren-Universitätsklinik durchgeführt. Das Ziel des Eingriffs variierte in Abhängigkeit von der jeweiligen Läsion, wobei 19 unterschiedliche histologische Befunde erhoben wurden. Die erzielten Resultate unterstreichen den Charakter der minimalen Invasivität dieses Eingriffs; dieser hat sich für ein ausgesprochen breites Spektrum von Schädelbasisprozessen anwendbar gezeigt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung