Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Bavinzski G, Wang W, Schnürer C, Standhardt H, Gruber A, Ferraz-Leite H, Knosp E
Die Bedeutung zerebraler Bypassverfahren in der endovaskulären Behandlungsära kranialer Aneurysmen: Ein Update
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (3): 284-293

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 1a-e: ATS-ACM-Bypass Abb. 1a-h: CTA - Aneurysmen Abb. 2a-d: ELANA-Bypass Abb. 3a-g: DSA Abb. 5a-i: Aneurysma per magna Abb. 6a-k: AVERT - Dissektion Aktuelles Bild - Abb. 7a-h: Riesenaneurysma
Abbildung 7a-h: Riesenaneurysma
CT-A- und MR-Darstellung eines teilthrombosierten verkalkten Riesenaneurysmas (AN) der kavernösen ACI rechts. (e) Nativ-Röntgen nach Coil-Okklusion der kavernösen ACI im aneurysmatragenden Segment. Kontrastmittelstase (Pfeil) im Aneurysma und die proximal davon gesetzten Coils (Doppelpfeile) sind zu sehen. (f) Nativ- CCT unmittelbar nach dem Eingriff zeigt die frisch thrombosierte Läsion. (g) Koronares MRT in T2-Gewichtung 2 Jahre nach Gefäßokklusion. Das Aneurysma ist nicht mehr nachweisbar. (e) Füllung des ACM-Territoriums via Anastomose (Pfeil) im MRA-Bild.
 
Riesenaneurysma
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 7a-h: Riesenaneurysma
CT-A- und MR-Darstellung eines teilthrombosierten verkalkten Riesenaneurysmas (AN) der kavernösen ACI rechts. (e) Nativ-Röntgen nach Coil-Okklusion der kavernösen ACI im aneurysmatragenden Segment. Kontrastmittelstase (Pfeil) im Aneurysma und die proximal davon gesetzten Coils (Doppelpfeile) sind zu sehen. (f) Nativ- CCT unmittelbar nach dem Eingriff zeigt die frisch thrombosierte Läsion. (g) Koronares MRT in T2-Gewichtung 2 Jahre nach Gefäßokklusion. Das Aneurysma ist nicht mehr nachweisbar. (e) Füllung des ACM-Territoriums via Anastomose (Pfeil) im MRA-Bild.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung