Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Mattle V, Dörr HG, Hadziomerovic D, Krieg J, Licht P, Moeller K-T, Wildt L
Ätiologie, Physiopathologie, Diagnostik und Therapie der Pubertas tarda bei der Frau
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2005; 2 (3): 163-172

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Pubertas tarda Aktuelles Bild - Abb. 2: Amenorrhö - LH - FSH- Abb. 3: GnRH-Test - Follikel Abb. 4: Pubertas tarda Abb. 5: Pubertät - Induktion
Abbildung 2: Amenorrhö - LH - FSH-
24-Stunden-Sekretionsmuster von LH, FSH und Prolaktin bei einem 16jährigen Mädchen mit primärer Amenorrhö und einem ausgedehnten Kraniopharyngeom. Die Prolaktinwerte sind deutlich erhöht, der typische nächtliche Prolaktinanstieg bleibt aus. Die Patientin wurde bereits 6 Monate mit einem Dopaminagonisten behandelt; die Untersuchung wurde 4 Wochen nach Absetzen des Agonisten durchgeführt. Nach dem neurochirurgischen Eingriff setzte eine normale Menstruation ein.
 
Amenorrhö - LH - FSH-
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Amenorrhö - LH - FSH-
24-Stunden-Sekretionsmuster von LH, FSH und Prolaktin bei einem 16jährigen Mädchen mit primärer Amenorrhö und einem ausgedehnten Kraniopharyngeom. Die Prolaktinwerte sind deutlich erhöht, der typische nächtliche Prolaktinanstieg bleibt aus. Die Patientin wurde bereits 6 Monate mit einem Dopaminagonisten behandelt; die Untersuchung wurde 4 Wochen nach Absetzen des Agonisten durchgeführt. Nach dem neurochirurgischen Eingriff setzte eine normale Menstruation ein.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung