Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Pölzl G, Pall G
Intensivmedizinische Therapie der instabilen Herzinsuffizienz
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2003; 10 (3): 89-93

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 1: Herzinsuffizienz Abb. 2: Herzinsuffizienz Abb. 3: Herzinsuffizienz Abb. 4: Medikamentenwirkung auf Herzleistung Abb. 5: Herzinsuffizienz - Herzmedikamente Abb. 6: Herzinsuffizienz - Management Aktuelles Bild - Abb. 7: Herzinsuffizienz - Management Abb. 8: Hauptstammverschluß - Management
Abbildung 7: Herzinsuffizienz - Management
Therapieziel bei der akut dekompensierten chronischen Herzinsuffizienz ist die Wiederherstellung einer stabilen chronischen Herzinsuffizienz: Nach initialer Stabilisierung steht hier neben der Korrektur von auslösenden Triggermechanismen (s. Tab. 3) die Optimierung der chronischen Herzinsuffizienztherapie im Vordergrund. Lediglich in Einzelfällen ist eine kausale Therapie möglich (modifiziert nach [1])
 
Herzinsuffizienz - Management
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 7: Herzinsuffizienz - Management
Therapieziel bei der akut dekompensierten chronischen Herzinsuffizienz ist die Wiederherstellung einer stabilen chronischen Herzinsuffizienz: Nach initialer Stabilisierung steht hier neben der Korrektur von auslösenden Triggermechanismen (s. Tab. 3) die Optimierung der chronischen Herzinsuffizienztherapie im Vordergrund. Lediglich in Einzelfällen ist eine kausale Therapie möglich (modifiziert nach [1])
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung