Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
BeckC, Stenzel M, Schneider P, Girschick HJ
Hypophosphatasie - aktuelle Diagnostik und Therapie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2009; 16 (3): 116-122

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1a-c: Hypophosphatasie Abb. 2a-b: Hypophosphatasie Aktuelles Bild - Abb. 3a-b: Hypophosphatasie Abb. 4: Hypophosphatasie
Abbildung 3a-b: Hypophosphatasie
Magnetresonanztomographie. Bild A: MRT (T1w, fettsupprimiert, post KM i.v.) coronar: deutliche Irregularität der metaphysären Endabschnitte. Eine verstärkte Kontrastmittel- (KM-) Aufnahme weist auf eine Hyperämie oder eine vermehrte Vaskularisation hin. Bild B: MRT (stark T2-gewichtet mit Fettsuppression, TIRM-Sequenz) koronar: deutlich erhöhtes Signal in dieser ödemsensitiven TIRMSequenz in den Metaphysen beider Tibiae und Femora, weist auf inflammatorische Veränderungen hin.
 
Hypophosphatasie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 3a-b: Hypophosphatasie
Magnetresonanztomographie. Bild A: MRT (T1w, fettsupprimiert, post KM i.v.) coronar: deutliche Irregularität der metaphysären Endabschnitte. Eine verstärkte Kontrastmittel- (KM-) Aufnahme weist auf eine Hyperämie oder eine vermehrte Vaskularisation hin. Bild B: MRT (stark T2-gewichtet mit Fettsuppression, TIRM-Sequenz) koronar: deutlich erhöhtes Signal in dieser ödemsensitiven TIRMSequenz in den Metaphysen beider Tibiae und Femora, weist auf inflammatorische Veränderungen hin.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung