Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schweppe KW
Endometriose - Entstehung, Diagnostik, Behandlungsmöglichkeiten und Probleme in Klinik und Praxis
Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2011; 8 (3): 180-194

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Dysmenorrhoe Abb. 2: Endometriose Abb. 3: Östrogenstoffwechsel Aktuelles Bild - Abb. 4: Endometriose Abb. 5: Rektumendometriose Abb. 6: Endometriose - Behandlung Abb. 7: Gestagen Zum letzten Bild
Abbildung 4: Endometriose
Im Endometrioseherd läuft ein Teufelskreis ab, der Proliferation und Entzündungsreaktion unterhält: (1): lokale Östrogenproduktion durch Aromataseaktivierung; (2): die Östrogene stimulieren die Prostaglandinsynthese über Aktivierung des Enzyms COX-2 und (3): Prostaglandin E-2 stimuliert wiederum die Aromatase. Ob die Aromatase im Endometrioseherd selbst aktiviert ist oder im umgebenden Gewebe (Fett, Peritoneum), wird kontrovers diskutiert.
 
Endometriose
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Endometriose
Im Endometrioseherd läuft ein Teufelskreis ab, der Proliferation und Entzündungsreaktion unterhält: (1): lokale Östrogenproduktion durch Aromataseaktivierung; (2): die Östrogene stimulieren die Prostaglandinsynthese über Aktivierung des Enzyms COX-2 und (3): Prostaglandin E-2 stimuliert wiederum die Aromatase. Ob die Aromatase im Endometrioseherd selbst aktiviert ist oder im umgebenden Gewebe (Fett, Peritoneum), wird kontrovers diskutiert.
 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung