Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Gruber A, Knosp E
Therapie rupturierter zerebraler Aneurysmen: Behandlungsoptionen und derzeitige Studienlage // Ruptured Intracranial Aneurysms: Treatment Options and Data from Recent Trials
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2016; 17 (3): 90-100

Volltext (PDF)    Fallbeschreibung    Praxisrelevanz    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 2a-f: Coil-Embolisation Abb. 3a-d: Gefässverschluss Abb. 4a-i: Gefäßverschluss Aktuelles Bild - Abb. 5a-i: Gefäßverschluss Abb. 6a-i: Coil-Embolisation Abb. 7a-d: Coil-Embolisation Abb. 8a-d: Gefäßverschluss Zum letzten Bild
Film
Film
Film
Abbildung 5a-i: Gefäßverschluss
Therapeutischer endovaskulärer Gefäßverschluss unter Bypassschutz. (a) CT-Angiogramm und (b) Angiographie des Vertebralisstromgebietes zeigen ein rupturiertes, fusiformes peripheres Aneurysma der Arteria cerebri posterior rechts. Das Aneurysma ist mehrbäuchig, wahrscheinlich dissezierend und für die stentgestützte Coil-Embolisation schlecht geeignet. Eine mögliche Lösung stellt ein endovaskulärer therapeutischer Verschluss des dissezierten Gefäßssegmentes unter Bypassschutz dar. Nach Anlage eines interhemisphärischen arteriellen Low-flow-Bypasses an die distale rechte Arteria cerebri posterior (e–g) werden das Aneurysma und das aneurysmatragende Gefäß in selber Narkose durch konventionelle Coil-Embolisation verschlossen (c, d). (h, i) Angiogramme der rechten Arteria carotis externa zeigen die Versorgung des peripheren Posteriorstromgebietes distal des Aneurysmas über den Bypass.
 
Film starten

Gefäßverschluss
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5a-i: Gefäßverschluss
Therapeutischer endovaskulärer Gefäßverschluss unter Bypassschutz. (a) CT-Angiogramm und (b) Angiographie des Vertebralisstromgebietes zeigen ein rupturiertes, fusiformes peripheres Aneurysma der Arteria cerebri posterior rechts. Das Aneurysma ist mehrbäuchig, wahrscheinlich dissezierend und für die stentgestützte Coil-Embolisation schlecht geeignet. Eine mögliche Lösung stellt ein endovaskulärer therapeutischer Verschluss des dissezierten Gefäßssegmentes unter Bypassschutz dar. Nach Anlage eines interhemisphärischen arteriellen Low-flow-Bypasses an die distale rechte Arteria cerebri posterior (e–g) werden das Aneurysma und das aneurysmatragende Gefäß in selber Narkose durch konventionelle Coil-Embolisation verschlossen (c, d). (h, i) Angiogramme der rechten Arteria carotis externa zeigen die Versorgung des peripheren Posteriorstromgebietes distal des Aneurysmas über den Bypass.
 
copyright © 2003–2019 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung