Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Derndorfer M, Pürerfellner H  
DFP/CME: Heutiger Stellenwert der Katheterablation // Today’s value of catheter ablation

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2019; 26 (9-10): 232-241

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Ultra-hochauflösendes Aktivierungsmap Abb. 2: Epikardiales Voltagen-Map Abb. 3: Endokardiales Voltagen-Maps



Keywords: AblationALARAArrhythmieBildgebungCABANACASTLE-AFEntwicklungGuidelinesIndikationKatheterMappingOutcomeStatus QuoSVTVHFVTÖsterreicharrhythmiaatrial fibrillationAustriaCatheterdevelopmentimagingindication

The complex field of cardiac electrophysiology is subject to a steady and rapid technological change with ongoing development of new techniques as well as refinement or optimization of existing procedures. Electroanatomical mapping systems allow 3D-imaging of the anatomy and underlying substrate to guide increasingly complex procedures and help reducing fluoroscopy-time. New multipolar catheters can greatly increase the spatial resolution and information gained within these models while reducing time to acquire them. Contactforce-measurement on the tip of the ablationcatheter in turn is a safety feature and helps to create sufficient and reproducible ablation lesions. Pre-interventional imaging is increasingly becoming important for early recognition of the pathological substrate.
For almost all cardiac arrhythmias there are clear ablation recommendations in the ESC and the AHA guidelines. Several large studies have confirmed the benefit of ablation versus medical therapy. In Austria, there are some highly specialized EP-centers that meet international standards. Due to financial cuts and regulations, however, Austria is unfortunately in penultimate place concerning ablation-numbers within Western Europe. Some exciting technical innovations are about to be introduced to the market soon and should, above all, help to shorten the procedure duration with comparable efficiency.

Kurzfassung: Das komplexe Feld der kardialen Elektrophysiologie unterliegt einem stetigen und raschen technologischen Wandel mit laufender Entwicklung neuer Techniken und Verfeinerung bzw. Optimierung bestehender Verfahren. Elektroanatomische Mappingsysteme ermöglichen durch 3D-Darstellung von Anatomie und zugrunde liegendem Substrat die Durchführung zunehmend anspruchsvoller Prozeduren und helfen, Röntgenzeit einzusparen. Durch neue, multipolare Katheter können die räumliche Auflösung und die gewonnene Information innerhalb dieser Modelle stark erhöht, sowie die Zeit zur Akquirierung jener verkürzt werden. Die Messung des Anpressdruckes der Ablationskatheter wiederum stellt ein Sicherheits-Feature dar und verhilft zu suffizienten und reproduzierbaren Ablations-Läsionen. Die präinterventionelle Bildgebung spielt eine zunehmende Rolle zur Substrat-Definition bei komplexen Prozeduren.
Für nahezu alle Arrhythmien gibt es in den Guidelines des ESC und der AHA klare Ablationsempfehlungen. Mehrere große Studien konnten wiederholt den Vorteil der Ablation gegenüber der konservativen Therapie bestätigen. In Österreich existieren einige hochspezialisierte EPU-Zentren, die internationalen Standards gerecht werden. Durch finanzielle Einschnitte und Regulatorien liegt Österreich mit den Ablationszahlen innerhalb Westeuropas allerdings an vorletzter Stelle. Einige spannende technische Neuerungen stehen kurz vor der Markteinführung und dürften vor allem dabei helfen, bei vergleichbarer Effizienz die Prozedurdauer zu verkürzen.

 
copyright © 2003–2021 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung