Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schaefers RF, Nürnberger J
Nephroprotektive Effekte von Antihypertensiva
Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2007; 11 (1): 12-19

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Blutdruck - Nierenversagen Aktuelles Bild - Abb. 2: Niereninsuffizienz Abb. 3: Niereninsuffizienz Abb. 4: Antihypertensive Therapie Abb. 5: Niereninsuffizienz
Abbildung 2: Niereninsuffizienz
Relatives Risiko für die Progression einer Niereninsuffizienz bei 1860 Patienten mit nicht-diabetischen Nierenerkrankungen in Abhängigkeit vom systolischen Blutdruck unter einer antihypertensiven Therapie (mod. nach [11]). Das relative Risiko wurde jeweils berechnet im Vergleich zu den Patienten in der Kategorie mit einem systolischen Blutdruck von 110–119 mmHg. Mit zunehmendem systolischem Blutdruck steigt das Progressionsrisiko. Auch ein Blutdruck < 110 mmHg ist mit einem deutlich erhöhten Progressionsrisiko behaftet. Progression der Nierenkrankheit wurde definiert als Verdopplung des Serum-Kreatinins oder Auftreten eines terminalen Nierenversagens.
 
Niereninsuffizienz
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Niereninsuffizienz
Relatives Risiko für die Progression einer Niereninsuffizienz bei 1860 Patienten mit nicht-diabetischen Nierenerkrankungen in Abhängigkeit vom systolischen Blutdruck unter einer antihypertensiven Therapie (mod. nach [11]). Das relative Risiko wurde jeweils berechnet im Vergleich zu den Patienten in der Kategorie mit einem systolischen Blutdruck von 110–119 mmHg. Mit zunehmendem systolischem Blutdruck steigt das Progressionsrisiko. Auch ein Blutdruck < 110 mmHg ist mit einem deutlich erhöhten Progressionsrisiko behaftet. Progression der Nierenkrankheit wurde definiert als Verdopplung des Serum-Kreatinins oder Auftreten eines terminalen Nierenversagens.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung