Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schaefers RF, Nürnberger J
Nephroprotektive Effekte von Antihypertensiva
Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2007; 11 (1): 12-19

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Abb. 1: Blutdruck - Nierenversagen Abb. 2: Niereninsuffizienz Abb. 3: Niereninsuffizienz Abb. 4: Antihypertensive Therapie Aktuelles Bild - Abb. 5: Niereninsuffizienz
Abbildung 5: Niereninsuffizienz
Progression der Niereninsuffizienz, dargestellt als Abnahme der glomerulären Filtrationsrate (GFR) pro Jahr in Abhängigkeit von der Güte der Blutdruckkontrolle und dem Ausmaß der Proteinurie zu Studienbeginn (< 1, 1–3 und > 3 g/Tag). Daten der sog. MDRD-Studie ("Modification of Diet in Renal Disease") (mod. nach [16, 17]). Die Patienten mit der ausgeprägtesten Proteinurie profitieren am deutlichsten von der intensivierten Blutdruckkontrolle. Gezeigt werden die Daten von 585 Patienten, deren GFR zu Beginn der Studie im Bereich von 25 bis 55 ml/min/1,73 m2 lag. MAP = "Mean arterial pressure" = arterieller Mitteldruck.
 
Niereninsuffizienz
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 5: Niereninsuffizienz
Progression der Niereninsuffizienz, dargestellt als Abnahme der glomerulären Filtrationsrate (GFR) pro Jahr in Abhängigkeit von der Güte der Blutdruckkontrolle und dem Ausmaß der Proteinurie zu Studienbeginn (< 1, 1–3 und > 3 g/Tag). Daten der sog. MDRD-Studie ("Modification of Diet in Renal Disease") (mod. nach [16, 17]). Die Patienten mit der ausgeprägtesten Proteinurie profitieren am deutlichsten von der intensivierten Blutdruckkontrolle. Gezeigt werden die Daten von 585 Patienten, deren GFR zu Beginn der Studie im Bereich von 25 bis 55 ml/min/1,73 m2 lag. MAP = "Mean arterial pressure" = arterieller Mitteldruck.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung