Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Krestan C, Gruber M
Quantitative Computertomographie (QCT)
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2013; 20 (2): 59-65

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Quantitative Computertomographie Abb. 2: Quantitative Computertomographie Abb. 3: Quantitative Computertomographie Aktuelles Bild - Abb. 4: Quantitative Computertomographie Abb. 5a-b: Quantitative Computertomographie Abb. 6a-b: Quantitative Computertomographie
Abbildung 4: Quantitative Computertomographie
DXA an der LWS (Patient aus Abbildung 3). Es zeigt sich eine deutlich über der Altersnorm erhöhte Knochenmineraldichte mit ansteigendem T-Score im longitudinalen Verlauf ohne Osteoporosetherapie. Dies ist durch progrediente degenerative Veränderungen verursacht, somit sind die DXA-Werte an der LWS unbrauchbar
 
Quantitative Computertomographie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 4: Quantitative Computertomographie
DXA an der LWS (Patient aus Abbildung 3). Es zeigt sich eine deutlich über der Altersnorm erhöhte Knochenmineraldichte mit ansteigendem T-Score im longitudinalen Verlauf ohne Osteoporosetherapie. Dies ist durch progrediente degenerative Veränderungen verursacht, somit sind die DXA-Werte an der LWS unbrauchbar
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung