Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Krestan C, Gruber M
Quantitative Computertomographie (QCT)
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2013; 20 (2): 59-65

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Quantitative Computertomographie Abb. 2: Quantitative Computertomographie Abb. 3: Quantitative Computertomographie Abb. 4: Quantitative Computertomographie Aktuelles Bild - Abb. 5a-b: Quantitative Computertomographie Abb. 6a-b: Quantitative Computertomographie
Abbildung 5a-b: Quantitative Computertomographie
(a, b) Ausgeprägte Spondylosis deformans und multisegmentale Osteochondrosen sowie ausgeprägte Aortensklerose des Patienten aus Abbildung 3. Gleichzeitig besteht bei diesem Patienten ein Z. n. bilateraler Hüft-TEP. Somit ist die QCT an der LWS die einzige Möglichkeit einer zentralen Knochendichtebestimmung bei diesem Patienten.
 
Quantitative Computertomographie
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 5a-b: Quantitative Computertomographie
(a, b) Ausgeprägte Spondylosis deformans und multisegmentale Osteochondrosen sowie ausgeprägte Aortensklerose des Patienten aus Abbildung 3. Gleichzeitig besteht bei diesem Patienten ein Z. n. bilateraler Hüft-TEP. Somit ist die QCT an der LWS die einzige Möglichkeit einer zentralen Knochendichtebestimmung bei diesem Patienten.
 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung