Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Wess O
Physikalische Grundlagen der extrakorporalen Stoßwellentherapie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2004; 11 (4): 7-18

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 4a: Elektrodydraulische Stoßwelle - Funkenentladung Abb. 4b: Sphärische Stoßwelle - Funkenentladung Abb. 5: Elektrohydraulische Stoßwellenerzeugung Aktuelles Bild - Abb. 6: Stoßwellenfokussierung Abb. 7: Stoßwelle - Irreguläre Funkenentladung Abb. 8: Elektrohydraulischer Stoßwellengenerator Abb. 9: Elektrohydraulisches Prinzip Zum letzten Bild
Abbildung 6: Stoßwellenfokussierung
Prinzip der Stoßwellenfokussierung durch ein Rotationsellipsoid. Die primäre, divergente, sphärische Stoßwelle wird im ersten Fokus F1 erzeugt und durch Reflexion in eine konvergente Kugelwelle transformiert, die sich im zweiten Fokus F2 konzentriert. Neben der fokussierten Welle läuft ein Teil der primären Welle weiter divergent aus dem Reflektor.
 
Stoßwellenfokussierung
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 6: Stoßwellenfokussierung
Prinzip der Stoßwellenfokussierung durch ein Rotationsellipsoid. Die primäre, divergente, sphärische Stoßwelle wird im ersten Fokus F1 erzeugt und durch Reflexion in eine konvergente Kugelwelle transformiert, die sich im zweiten Fokus F2 konzentriert. Neben der fokussierten Welle läuft ein Teil der primären Welle weiter divergent aus dem Reflektor.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung