Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Wess O
Physikalische Grundlagen der extrakorporalen Stoßwellentherapie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2004; 11 (4): 7-18

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 4b: Sphärische Stoßwelle - Funkenentladung Abb. 5: Elektrohydraulische Stoßwellenerzeugung Abb. 6: Stoßwellenfokussierung Aktuelles Bild - Abb. 7: Stoßwelle - Irreguläre Funkenentladung Abb. 8: Elektrohydraulischer Stoßwellengenerator Abb. 9: Elektrohydraulisches Prinzip Abb. 10: Piezoelektrische Stoßwellenerzeugung Zum letzten Bild
Abbildung 7: Stoßwelle - Irreguläre Funkenentladung
Hochgeschwindigkeitsaufnahme einer irregulären Funkenentladung (Bildfolgefrequenz 2 x 105 Bilder pro Sekunde). Man erkennt die Ausbreitung einer gebogenen, schlauchförmigen Plasmablase. Die Ursache dafür ist ein Funken, der nicht den direkten Weg zwischen den Elektrodenspitzen nimmt, sondern seitlich an den Elektroden ansetzt. Wegen der Abweichung von der sphärischen Geometrie ist eine präzise Fokussierung durch ein Rotationsellipsoid nicht mehr gewährleistet.
 
Stoßwelle - Irreguläre Funkenentladung
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 7: Stoßwelle - Irreguläre Funkenentladung
Hochgeschwindigkeitsaufnahme einer irregulären Funkenentladung (Bildfolgefrequenz 2 x 105 Bilder pro Sekunde). Man erkennt die Ausbreitung einer gebogenen, schlauchförmigen Plasmablase. Die Ursache dafür ist ein Funken, der nicht den direkten Weg zwischen den Elektrodenspitzen nimmt, sondern seitlich an den Elektroden ansetzt. Wegen der Abweichung von der sphärischen Geometrie ist eine präzise Fokussierung durch ein Rotationsellipsoid nicht mehr gewährleistet.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung