Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Wess O
Physikalische Grundlagen der extrakorporalen Stoßwellentherapie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2004; 11 (4): 7-18

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 18: Stoßwellenfelder - Drucksonde Abb. 19: Stoßwellenfeld Abb. 20: Stoßwellen - -6dB-Fokus Aktuelles Bild - Abb. 21: Stoßwellen - -6dB-Fokus - Therapiezone Abb. 22: Stoßwellen - Energieflußdichte Abb. 23: Fokussierte Stoßwelle Abb. 24: Kavitationsblasen Zum letzten Bild
Abbildung 21: Stoßwellen - -6dB-Fokus - Therapiezone
–6 dB-Fokus im Vergleich zur 5 MPa-Therapiezone bei verschiedenen Energieeinstellungen niedrig, mittel und hoch. Trotz unterschiedlicher Energieinhalte bleibt der –6 dB-Fokus nahezu unverändert. Der 5 MPa-Therapiefokus wächst mit der Energiestufe und verdeutlicht damit den erweiterten Wirkungsbereich der Stoßwellen.
 
Stoßwellen - -6dB-Fokus - Therapiezone
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 21: Stoßwellen - -6dB-Fokus - Therapiezone
–6 dB-Fokus im Vergleich zur 5 MPa-Therapiezone bei verschiedenen Energieeinstellungen niedrig, mittel und hoch. Trotz unterschiedlicher Energieinhalte bleibt der –6 dB-Fokus nahezu unverändert. Der 5 MPa-Therapiefokus wächst mit der Energiestufe und verdeutlicht damit den erweiterten Wirkungsbereich der Stoßwellen.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung