Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Wess O
Physikalische Grundlagen der extrakorporalen Stoßwellentherapie
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2004; 11 (4): 7-18

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 19: Stoßwellenfeld Abb. 20: Stoßwellen - -6dB-Fokus Abb. 21: Stoßwellen - -6dB-Fokus - Therapiezone Abb. 22: Stoßwellen - Energieflußdichte Aktuelles Bild - Abb. 23: Fokussierte Stoßwelle Abb. 24: Kavitationsblasen Abb. 25: Kavitationsblasen Abb. 26: Stoßwellengerät
Abbildung 23: Fokussierte Stoßwelle
Wirkung einer fokussierten Stoßwelle auf einen würfelförmigen Kunststein mit einer Kantenlänge von 10 mm (Stoßwelleneinfall von rechts). Man erkennt den an einem Draht gehaltenen Stein, die Fragmentation in wenige Bruchstücke und Kavitationsblasen im Stoßwellenpfad.
 
Fokussierte Stoßwelle
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 23: Fokussierte Stoßwelle
Wirkung einer fokussierten Stoßwelle auf einen würfelförmigen Kunststein mit einer Kantenlänge von 10 mm (Stoßwelleneinfall von rechts). Man erkennt den an einem Draht gehaltenen Stein, die Fragmentation in wenige Bruchstücke und Kavitationsblasen im Stoßwellenpfad.
 
copyright © 2000–2024 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung