Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Felber SR  
Endovaskuläre Behandlung von fusiformen Aneurysmen und Blister-Aneurysmen mit flusskorrigierenden Stents // Flow Diversion in the Treatment of Intracranial Fusiform Aneurysms and Blister Aneurysms

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2021; 22 (4): 176-184

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1a-f: Dissektionsaneurysma Abb. 2a-f: Dissektionsaneurysma Abb. 3a-h: Arteriosklerotisches Aneurysma Abb. 4a-f: Arteriosklerotisches Aneurysma Abb. 5a-e: Mykotisches Aneurysma Abb. 6a-c: Blister-Aneurysma Abb. 7a-f: Blister-Aneurysma Zum letzten Bild



Keywords: BehandlungBlister-AneurysmaendovaskulärFlow Diverterflusskorrigierender Stentfusiformes AneurysmaintrakraniellNeurochirurgieSubarachnoidalblutungTherapieblister aneurysmendovascularfusiform aneurysmintracranialneurosurgerysubarachnoid hemorrhage

Fusiform aneurysms and blister-like aneurysms are usually not amenable to microsurgical clip exclusion or selective endovascular coiling procedures. In the past, nonsaccular aneurysms were treated by parent artery occlusion or trapping with or without bypass. Reconstructive techniques including wrapping, tunnel clips or stent assisted coiling carry considerable intraprocedural risks. Flow diverters enable the reconstructive treatment for most of these aneurysms with lower procedural risks. For patients who present with subarachnoid or intracerebral hemorrhage the necessity for anticoagulation following flow diverter implantation is still a major concern. Antithrombogenic coating allows implantation of flow diverters under reduced platelet function inhibition. Surface modified flow diverters may further improve treatment safety and outcome in these patients.

Kurzfassung: Die Behandlung fusiformer Aneurysmen und Blister-Aneurysmen stellt eine besondere Herausforderung dar. In der Vergangenheit wurden nichtsakkuläre Aneurysmen häufig durch Verschluß des Trägergefäßes (Trapping) mit oder ohne Bypass-Anlage behandelt. Gefäßerhaltende operative und endovaskuläre Therapieoptionen wie Wrapping, Tunnelclips, Stent-assistiertes Coiling sind nach Einführung flusskorrigierender Stents in den Hintergrund getreten. Bei intrazerebralen Blutungen und Subarachnoidalblutungen aufgrund rupturierter nichtsakkulärer Aneurysmen bestehen allerdings Bedenken gegen die – nach Implantation von flusskorrigierenden Stents notwendige – Gerinnungshemmung. Antithrombogene Beschichtungen erlauben die Implantation von flusskorrigierenden Stents unter reduzierter Thrombozytenfunktionshemmung. Dies wird dazu beitragen, dass flusskorrigierende Stents auch bei rupturierten fusiformen Aneurysmen und Blister-Aneurysmen zur primären Therapiestrategie werden.

 
copyright © 2003–2022 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung