Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Heiss W-D
Kritische Mangelperfusion als wichtigster pathophysiologischer Faktor für die Behandlung des ischämischen Insults
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2002; 3 (1): 8-21

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 3: Gehirn - Perfusion Abb. 4: Gehirn - Perfusion Abb. 5: Gehirn - Perfusion Abb. 6: Gehirn - Perfusion Abb. 7: Gehirn - Perfusion Abb. 8: Gehirn - Perfusion Abb. 9: Gehirn - Perfusion Aktuelles Bild - Abb. 11: Gehirn - Perfusion
Abbildung 11: Gehirn - Perfusion
Scores der modifizierten Rankin-Skala 3 und 12 Monate nach Insult bei den in Köln behandelten Patienten im Vergleich zu den NINDS rt-PA Stroke Trial Placebo- und Verum-Gruppen (3 und 12 Monate) und den rt-PA-behandelten Kohorten aus ECASS I und II (3 Monate).
 
Gehirn - Perfusion
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 11: Gehirn - Perfusion
Scores der modifizierten Rankin-Skala 3 und 12 Monate nach Insult bei den in Köln behandelten Patienten im Vergleich zu den NINDS rt-PA Stroke Trial Placebo- und Verum-Gruppen (3 und 12 Monate) und den rt-PA-behandelten Kohorten aus ECASS I und II (3 Monate).
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung